Kategorie-Archiv: Schreinerei

Wenn’s mal klemmt

Manchmal passiert es plötzlich, manchmal wird es nur langsam schlimmer. Irgendwas geht schwer. Es hakt. Es quitscht. Ein paar Beispiele aus der Praxis:

Der Schlüssel hakt

Eine Haustür ließ sich im Laufe der Zeit immer schlechter aufschließen. Na ja, etwas am Schlüssel ruckeln, es geht ja noch. Bis zu dem Punkt, wo man vor der Tür steht und nichts mehr geht. Der Schlüssel steckte und ließ sich nicht drehen. Der Profilzylinder war endgültig defekt.

Zum Glück war die Tür nicht abgeschlossen und ließ sich mit Geduld und dem richtigen Werkzeug öffen. Den Aufwand hätte man sich sparen können. Der Tausch des Profilzylinders war in kürzerer Zeit erfolgt.

Das Fenster klemmt

Ein typischer Fall. Ein Fenster klemmt selten plötzlich und man gewöhnt sich daran, dass es sich etwas schwer schließen lässt. Die Folge: höhere Belastung des Beschlags, Schrauben lösen sich, es zieht, weil es nicht richtig schließt, ein Teil hält den Belastungen nicht stand und gibt auf. Sowas passiert meistens Samstag nachmittag, das Fenster ist zu und geht nicht auf.

Je nachdem, welches Teil nun defekt ist, braucht man ein wenig, um ein Fenster möglichst beschädigungsfrei wieder zu öffnen. Bei der Suche nach dem defekten Teil stellen wir oft fest, dass das Fenster Jahrzehnte nicht gewartet wurde. Dabei kann ein Tropfen Öl an der richtigen Stelle Wunder bewirken.

Nun muss ein Ersatzteil her, dessen Beschaffung schon mal schwer bis unmöglich ist. Leider halten die Hersteller nicht für alle Varianten ihrer Fensterbeschläge Ersatzteile für die nächsten zwanzig Jahre vor.

Fazit: Fehlende Wartung und Pflege kann schnell teuer werden. Eine Wartung für einen durchschnittlichen Fensterflügel ist schnell erledigt und kostet nicht viel.

Fragen Sie uns. Wir machen das.

Holz und Wasser

Holz und Wasser vertragen sich nur bedingt. Viele Schäden, die wir bearbeiten, entstanden durch Wasser bzw. lange Feuchtigkeit des Holzes.
Holz darf auch mal nass werden, es wird schließlich oft im Außenbereich verwendet. Es muss nur die Gelegenheit haben, wieder zu trocknen. Und da wird es interessant.

In dem Bild ist ein klassischer Schaden an einem Fenster zu sehen und da kommt die Frage auf, wie dieser entstanden ist. Leider ist das nicht immer vollständig aufzuklären. Tatsache ist, dass hier Feuchtigkeit lange auf das Holz eingewirkt hat, so dass die Stelle langsam verfaulte. Grundsätzlich kann das mehrere Ursachen haben. Machmal neigt Holz der gleichen Art leichter zum Faulen und ist anfälliger. Das ist bei der Auswahl vor der Verarbeitung leider nicht sichtbar. Manchmal ist auch zuviel Lack auf der Oberfläche, so dass eingetretene Feuchtigkeit zu langsam oder gar nicht abtrocken kann. Je nach Einbaulage tritt der Schaden dann mehr oder weniger schnell auf.

Auch bei dieser Tür hat Feuchigkeit das Unterstück zerstört. Hier lag es eher an der starken Bewitterung und auch an dem Alter der Tür. Nach gut achzig Jahren kann so etwas schon mal auftreten.

Wie repariert man das?

Auf keinen Fall sollte eine beschädigte Stelle mit Kunststoffen ausgespachtelt oder versiegelt werden. Das ist die beste Möglichkeit, Holz schnell zum verfaulen zu bringen. Kunststoffe sperren ab und lassen keine Feuchtigkeit hindurch. Wasser bleibt länger im Holz zeigt dann ziemlich schnell seine Wirkung.

Am Besten sollte so eine Stelle wieder mit Holz ausgeleimt werden. Dazu wird der beschädigte Bereich ausgestemmt und ein neues Stück eingepasst. Das können kleine Stellen oder auch, bei Haustüren zum Beispiel, ein ganzes Rahmenstück sein. Je nach Größe des Schadens ist das gut möglich und verlängert die Lebensdauer des Bauteils.

Fragen Sie uns, wir machen das.

Artinea 2016

Handwerk – Kunst – Design

Wir sind wieder dabei. Die Artinea findet am 05. und 06. März 2016 im Schloss Rauischholzhausen statt und dieses Mal stellen wir ein äußerst interessantes Gesellenstück und eine Projektarbeit von unseren Auszubildenden aus.

bopp
Bank aus Eiche, Entwurf: C. Bopp

prokopetz
Multifunktional mit Farbakzent, Entwurf J. Prokopetz

Durch die Präsentation möchten wir zeigen, dass die Gestaltung schon in der Lehre eine Rolle spielt und zum Abschluss mit einem schönen Gesellenstück führen kann.

Weitere Infos zur Ausstellung gibt es bei www.artinea.de

ARTINEA_2016